Zum Inhalt springen

Varianten der Zughundearbeit

Heutzutage bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, den Zughundesport auszuüben. Ob Dogscooting (auch Scooting oder Dogscootering genannt), Bikejöring, Canicross, Dogtrekking/Doghiking oder auch Bollerwagen ziehen .... wenn die Voraussetzungen für die Zugarbeit erfüllt werden, sollte dieser tollen Sportart nichts mehr im Wege stehen.

Mittlerweile gibt es eine große Auswahl an Gefährten, die extra für den Zughundesport entwickelt wurden. Hierzu zählen z.B. die Dogscooter; das sind "Tretroller für Erwachsene" mit entsprechender Ausstattung für Fahrten durch's Gelände.

Für die Zugarbeit ohne Gefährt gibt es für uns lauffreudigen Zweibeiner sogenannte Laufgürtel bzw. Canicross-Gürtel.

Dogscooting

Nando beim Dogscooting

Geeignet für zugstarke Hunde mit den körperlichen Voraussetzungen einen Scooter ziehen zu können. Hund und Scooter sind über eine Zugleine mit Ruckdämpfer - geführt durch eine Bikeantenne - verbunden. Der Hund wird beim Scootern an einem speziellen Zuggeschirr eingespannt.

Die Geschwindigkeit wird durch den/die Hund(e) bestimmt, der Mensch kann dabei jederzeit durch Mittreten den Hund unterstützen.

Zur Sicherheit des Menschen sollte ein Schutzhelm, eine Schutzbrille und Handschuhe getragen werden. Der Einsatz von Protektoren kann im Einzelfall sinnvoll sein.

Bikejöring

Beanie beim Bikejöring

Geeignet für lauffreudige Hunde. Hund und Bike (geländegängiges Fahrrad, idealerweise Mountainbike) sind über eine Zugleine mit Ruckdämpfer - geführt durch eine Bikeantenne - verbunden. Der Hund muss vor dem Bike laufen, der Fahrer kann jederzeit durch Mittreten den Hund unterstützen. Beim Bikejöring wird der Hund an einem speziellen Zuggeschirr eingespannt.

Zur Sicherheit des Menschen sollte ein Schutzhelm, eine Schutzbrille und Handschuhe getragen werden. Der Einsatz von Protektoren kann im Einzelfall sinnvoll sein.

Canicross

Canicross auch Geländelauf genannt

Zughundesport geht auch ganz ohne Gefährt. Bei dieser sportlichen Variante des Geländelaufs wird der Hund im Zuggeschirr an einer Zugleine mit Ruckdämpfer über einen speziellen Laufgürtel bzw. Bauchgurt am Menschen gesichert. Der Hund sollte dabei vor dem Menschen laufen.

Dieser Sport ist geeignet für lauffreudige Hunde. Auch der Mensch sollte über eine gute Kondition verfügen, da je nach Hund ein recht hohes Lauftempo erreicht werden kann.

Dogtrekking/Doghiking

Dogtrekking/Doghiking in den Bergen

Das Team besteht aus einem zugfreudigen Hund und einem Menschen. Bei dieser Zugsportvariante wird der Hund im Zuggeschirr an einer Zugleine mit Ruckdämpfer über einen speziellen Laufgürtel bzw. Bauchgurt am Menschen gesichert. Der Hund sollte dabei vor dem Menschen laufen.

Beim Dogtrekking/Doghiking werden teils sehr lange Wanderstrecken zurückgelegt.

Bollerwagen

Bollerwagen ziehen im Zugbügel

Das Team besteht aus einem zugfreudigen Hund und einem Menschen. Geeignet für Hunde schwerer Rassen oder große Hunde, wie z.B. Leonberger, Neufundländer oder Schweizer Sennenhunde.

Der Hund wird dabei über ein spezielles Zuggeschirr mit dem Zugbügel am Bollerwagen verbunden.

Das Gespann geht dabei hauptsächlich im Schritttempo während der Mensch am Hund mitläuft und diesen gegebenenfalls führt.